Grundhaltung

Der Auftrag der Schule heisst vorbereiten auf ein Erwachsenenleben in Eigenverantwortung und Selbstbestimmung, gesellschaftlich und beruflich integriert. Es ist ein ganzheitlicher Auftrag.

Auf der kognitiven Ebene sind der Aufbau von Denkstrukturen, Sprache mit Lesen und Schreiben, Mathematik, Auseinandersetzung mit den Naturwissenschaften, der Gesellschaft und Kunst zentrale Themen. Grundlage dazu bildet die Auseinandersetzung mit Motivation, Fähigkeiten und Techniken zum Arbeiten und Lernen, Zusammenarbeit mit anderen Menschen, Umgang mit den eigenen Emotionen, Entwicklung von eigenen Ausdrucksformen auf der emotional-persönlichen Ebene. Manuelle Tätigkeiten mit Sinnes-, Werkzeug- und Materialerfahrungen sowie Arbeitstrainings vervollständigen den Schulunterricht.

Gegen Ende der Schulzeit setzt eine eigentliche Berufsvorbereitung in verschiedenen Etappen ein, die in den Austritt in eine Ausbildung mündet.

Der Schulunterricht ist individuell abgestimmt. Er orientiert sich am Lehrplan und am Lernvermögen der Schüler/-innen. Auf der Sekundarstufe orientiert sich das Grundangebot an der Abteilung C, das individuelle Programm kann davon abweichen.

Der Unterricht wird bei Bedarf durch Logopädie, Psychomotoriktherapie ergänzt. Bei entsprechenden Fähigkeiten prüfen wir den Übertritt in die Regelschule.

Abteilungen und weitere Angebote

Unterstufe: 1 Klasse für Kinder mit Lernschwierigkeiten und
Verhaltensauffälligkeiten
Mittelstufe: 2 Klassen für Kinder mit Lernschwierigkeiten und
Verhaltensauffälligkeiten
Mittelstufe und
Sekundarstufe gemischt:
1 Klasse für Kinder mit Lernschwierigkeiten und
Verhaltensauffälligkeiten
Sekundarstufe:

1 Klasse für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten
Sekundarstufe
(anspruchsvolleres Niveau):

1 Klasse für Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten
Werkunterricht:   2 und mehr Lektionen wöchentlich (je nach
individuellen Bedürfnissen der Schüler)
bei einem vollamtlichen Werklehrer in einer gut
eingerichteten Holz- und Metallwerkstatt
Textiles Werken:

  2 Lektionen wöchentlich während eines Semesters pro Schuljahr
mit Schwerpunkt in der Herstellung von
praktischen Alltagsgegenständen (Hosen,
Fleecejacken, etc.)
Hauswirtschaft:   Für Oberstufenschüler 5 Lektionen wöchentlich
Ernährungslehre und Zubereitung von Mittagessen
in der grossen Schulküche
Arbeitsagogik:   Im Rahmen der Förderplanung
Vertiefung von schulischen Arbeiten und Einübung
von Ausdauer und Genauigkeit bei
praktischen Arbeiten
Therapie:   Interne Logopädie- und Psychomotorik-Therapie,
weitere Therapien in Zusammenarbeit mit internen
und externen Fachpersonen
Einrichtung   Die Schulräume sind zweckmässig und zeitgemäss eingerichtet

Zusammenarbeit

Die Schule nimmt ihren Auftrag in enger Zusammenarbeit mit dem Internat und den Inneren Diensten wahr. Bei Bedarf werden externe Therapien und Beratungen beigezogen. Der Austausch erfolgt in regelmässigen Sitzungen sowie in situativen Besprechungen.

Förderplanung

Die Förderplanung erfolgt übergreifend durch Internat und Schule. In regelmässigen Standortgesprächen mit allen Beteiligten im Heimgarten sowie den Eltern und Platzierungsverantwortlichen wird die bisherige Förderung ausgewertet und die zukünftige vereinbart. In der Förderplanung für die Schule werden die Lernziele und -aufgaben des Unterrichts mit Bezug zum Lehrplan sowie die Therapien (Logopädie, Psychomotorik) vereinbart.